November: Aconitum – der blaue Eisenhut

16.11.2018 – Tag der offenen Tür
14. September 2018

Mittel des Monats 11/2017:


Aconitum – der blaue Eisenhut

Stürmische Winde, plötzlich einsetzende Kälte. Wenn Sie sich eben noch fit gefühlt haben und von jetzt auf gleich frösteln oder befürchten, ein grippaler Infekt sei im Anzug, könnte Aconitum das richtige homöopathische Medikament für Sie sein.

Der blaue Eisenhut wird auch Sturmhut genannt und ist bekannt für seine positive Wirkung bei Beschwerden, die plötzlich, akut und mit großer Heftigkeit einsetzen. Das gilt auch für beginnende Halsschmerzen und Schnupfen infolge von kaltem Wind oder Kopfschmerzen nach starker Sonneneinstrahlung.

Aconitum ist nicht nur der „Ersthelfer“ für akute körperliche Beschwerden, sondern auch für heftige, die Psyche beeindruckende Ereignisse wie Erdbeben, Platzangst oder Unfälle. Typisch für diese Beschwerden sind Angstgefühle mit großer Ruhelosigkeit, die sich bis zur Todesangst steigern können. Diese Symptome können auch von starkem Herzklopfen, Atemnot und Gesichtsblässe begleitet sein.

Bedenken Sie bitte, dass eine Selbstmedikation nur dann sinnvoll ist, wenn ausgeschlossen ist, dass Sie unter einer Erkrankung leiden, die ärztlicher oder heilpraktischer Behandlung bedarf.

Stürmische Winde, plötzlich einsetzende Kälte. Wenn Sie sich eben noch fit gefühlt haben und von jetzt auf gleich frösteln oder befürchten, ein grippaler Infekt sei im Anzug, könnte Aconitum das richtige homöopathische Medikament für Sie sein.

Der blaue Eisenhut wird auch Sturmhut genannt und ist bekannt für seine positive Wirkung bei Beschwerden, die plötzlich, akut und mit großer Heftigkeit einsetzen. Das gilt auch für beginnende Halsschmerzen und Schnupfen infolge von kaltem Wind oder Kopfschmerzen nach starker Sonneneinstrahlung.

Aconitum ist nicht nur der „Ersthelfer“ für akute körperliche Beschwerden, sondern auch für heftige, die Psyche beeindruckende Ereignisse wie Erdbeben, Platzangst oder Unfälle. Typisch für diese Beschwerden sind Angstgefühle mit großer Ruhelosigkeit, die sich bis zur Todesangst steigern können. Diese Symptome können auch von starkem Herzklopfen, Atemnot und Gesichtsblässe begleitet sein.

Bedenken Sie bitte, dass eine Selbstmedikation nur dann sinnvoll ist, wenn ausgeschlossen ist, dass Sie unter einer Erkrankung leiden, die ärztlicher oder heilpraktischer Behandlung bedarf.